Gefahr bei passivem Oralverkehr?

Schwerpunkt: HIV & Psyche
20.05.2018

Guten Tag,
ich hatte vor einer Woche mit einem unbekannten ungeschützten passiven Oralverkehr.
Seitdem habe ich ein komisches Gefühl an meiner Vorhaut, sie bribbelt – aber keinen Ausfluss oder Schmerzen beim Wasserlassen.
Seit diesem Sexunfall trägt mich die Sorge, ob er mir etwas übertragen haben kann.

Dr. med. Steffen Heger
Antwort des Experten Dr. med. Steffen Heger

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für die Anfrage über die Webseite www.my-micromacro.net.

Wenn man Angst vor einer Erkrankung hat, beobachtet man seinen Körper ganz automatisch viel genauer und aufmerksamer als sonst. Dann ist es normal, dass man auch "Symptome" oder Missempfindungen feststellt, die man sonst gar nicht bemerken würde. Und im nächsten Schritt werden diese Wahrnehmungen als mögliche Anzeichen einer Erkrankung interpretiert.

Nun aber zu den medizinischen Fakten: Wenn Sie als Mann intensiven Oralverkehr haben (= sich einen blasen lassen - wieso sprechen Sie in dem Zusammenhang eigentlich von einem "Sexunfall"?), können dabei Infektionen wie Chlamydien, Tripper, Syphilis oder Herpes übertragen werden. Diese Infektionen würden sich entweder als Brennen, v. a. beim Wasserlassen, als Ausfluss aus der Harnröhre oder - im Fall der Syphilis -als schmerzloses Geschwür oder bei Herpes als juckende bzw. schmerzhafte Bläschen am Penis bemerkbar machen. Insbesondere eine Chlamydieninfektion kann auch einmal symptomlos verlaufen. Ich habe hier nichts von HIV geschrieben, weil bei dem genannten Kontakt kein Risiko einer HIV-Übertragung bestand.

Sie schildern ein "Bribbeln" der Vorhaut. Vermutlich meinen Sie ein Kribbeln? Das ist jedenfalls kein Symptom einer der genannten Infektionen. Ich gehe eher davon aus, dass es im o. g. Sinn als zufällige Wahrnehmung im Rahmen einer ängstlichen Selbstbeobachtung zu verstehen ist.

Letzte Sicherheit können Sie natürlich immer nur bekommen, wenn Sie sich ärztlich untersuchen lassen. Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Steffen Heger

Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie

> Gefahr bei passivem Oralverkehr?