Mit HIV beim Zahnarzt

Ablehnung durch den Zahnarzt, das gibt es tatsächlich. Oft ist Unwissenheit oder Angst der Grund, warum Zahnärzte HIV -Betroffene nicht behandeln wollen. Dabei ist die HIV -Infektion kein Grund, den Patienten abzulehnen.

Die Sorge um eine Ansteckung führt oft zu Ablehnung
Artikel teilen

Für viele HIV -Infizierte ist es immer wieder schwer, eine adäquate zahnärztliche Behandlung zu bekommen. Sie treffen gelegentlich auf Ablehnung oder Diskriminierung , obwohl der Zahnarzt die Behandlung aufgrund der HIV -Infektion nicht ablehnen darf. Auch wenn es bei zahnmedizinischen Eingriffen bluten kann, ist das Risiko einer Infektion für den Zahnarzt gering, wenn die üblichen Hygienestandards eingehalten werden. Bei erfolgreicher HIV -Behandlung, d. h. Viruslast unter der Nachweisgrenze , ist die Ansteckungsgefahr noch geringer. Dennoch hat mancher Zahnarzt Sorge vor einer Ansteckung.

Auch beim Zahnarzt ist ein vertrauensvoller Umgang wichtig, daher sollte der Patient den Zahnarzt über eine bestehende HIV -Infektion informieren. Dies gibt dem Arzt die Chance, zusätzliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen, falls er diese für erforderlich hält. Zahnärzte finden sich ebenfalls im Adressfinder auf dieser Webseite.

Artikel bewerten

Diese Information war für mich hilfreich?

Votes with an average with
Zurück

Weitere Themen:

Gut leben mit HIV

> > Mit HIV beim Zahnarzt