HIV INFEKTION DURCH BLUTIGES MESSER

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
09.09.2015

Hallo Herr Doktor, ich war heute in einem Baumarkt und habe mir ein kleines Teppichmesser angeschaut. Dabei habe ich mich versehentlich beim Rausfahren der Klinge gepickst. Das kommt wahrscheinlich davon, dass der Hersteller das Ding recht blöd gebaut hat. Zu meinem Schock entdeckte ich auf der Klingenspitze einene roten Fleck. Ich dachte mir sofort es könnte sich um Blut gehandelt haben, weil es ja möglich ist, dass auch andere vor mir das gleiche Handhabungsproblem mit dem Messer gehabt haben könnten und sich verletzt haben könnten. Das Miese ist, dass die Klinge des Messers manuell in eine Art "Kleinschacht" eingezogen wird, d.h. eventuell ganz von Luftzufuhr abgeschottet ist. Luft soll ja aber wichtig sein, um HIV zu deaktivieren. Wie hoch ist mein Risiko bei diesem Vorfall? Ist ein HIV Test sinnvoll? Ich bitte um eine umfassende Einschätzung, da mich der Vorfall belastet. Über eine kurzfristige Antwort freue ich mich. Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Tobias Glaunsinger
Antwort des Experten Dr. med. Tobias Glaunsinger

Sehr geehrter „inzebad“,

vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net.

Ob es sich bei dem roten Fleck an diesem Messer wirklich um Blut gehandelt hat, ist reine Spekulation. Wenn es Blut wäre, wäre die Frage, wie frisch dieses Blut wäre. Eine Infektionsgefahr bezüglich einer HIV-Infektion würde dann – vorausgesetzt dieses Blut würde von einem nicht behandelten (!), HIV-infizierten Menschen stammen – nur bestehen, wenn es sich um eine relativ frische, also noch flüssige Blutprobe handelt. Nur in diesem Falle könnte theoretisch ein Infektionsrisiko bestehen. Insgesamt erscheint mir das Szenario jedoch sehr (!) unwahrscheinlich.

Der Zeitraum für sofort sinnvolle Maßnahmen, wie etwa eine Postexpositionsprophylaxe, ist mittlerweile sowieso abgelaufen (maximal 48 Stunden). Gemäß der aktuell gültigen diesbezüglichen Leitlinien, wäre jedoch eine solche Postexpositionsprophylaxe sowieso nicht empfohlen.

Bleibt mir, Sie auf das sehr theoretische und somit sehr geringe Risiko einer relevanten Infektionsgefahr hinzuweisen. Sollten Sie sich jedoch Sorgen machen, könnten Sie 6 Wochen nach dem Ereignis einen HIV-Test durchführen lassen. Aktuell ist dieser Test noch nicht sinnvoll. Für den Fall, dass sie irgendwelche Beschwerden entwickeln, stellen Sie sich bitte – gegebenenfalls schon vor dieser Sechswochenfrist – bei ihrem Hausarzt vor.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen weitergeholfen habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Tobias Glaunsinger
Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie
im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

> HIV INFEKTION DURCH BLUTIGES MESSER