HIV INFEKTION DURCH ZUNGENKUSS

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
24.05.2013

Wie hoch ist die Gefahr einer Ansteckung nach intensiven Zungenküssen mit einer Person aus einer Risikogruppe, wenn ich selbst eine Verletzung im Mund vom Vortag habe? Es ist möglich, dass das Bläschen (ich habe nicht daran gedacht) während des Küssens geblutet hat. Wann kann ich mich sinnvollerweise testen lassen? Ab wann wäre ich selbst nach einer Ansteckung ansteckend? Ist die Nachbehandlung in meinem Fall anzuraten?

Dr. med. Katja Römer
Antwort des Experten Dr. med. Katja Römer

Sehr geehrter „UKMOBE“,  ,

vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net.

um eine Infektion zu übertragen, muss ein intensiver Kontakt von virushaltigem Sekret oder Blut mit empfänglicher Schleimhaut oder verletzter Haut stattfinden.
Speichel selber gehört zu den Körpersekreten, die keinen HI-Virus enthalten oder wenn, dann nur in so geringen Mengen, dass eine Ansteckung nicht zu befürchten ist.

Eine theoretisches Risiko kann vorliegen, wenn frisch blutende Stellen im Mund des von HIV-betroffenen Partners vorliegen. Somit könnten virushaltige Bestandteile in offen Haut- oder Schleimhautstellen des nicht-infizierten Partners gelangen und zu einer Ansteckung führen.
Dieses Risiko einer Infektion durch diese Praktik ist als sehr gering zu beziffern, in der Literatur gibt es hierzu nur sehr wenige Einzelfallberichte.
Nicht zuletzt deshalb wird in der Diskussion um die Gabe einer Nachbehandlung (Postexpositionsprophylaxe) bei einem Risikokontakt durch Küssen ohne Blut-/Schleimhautkontakte von einer Medikamentengabe abgeraten. Inwieweit das individuelle Risiko hier anzupassen ist, z.B. ob Blutungen bzw. Verletzungen bei den jeweiligen Partnern vorgelegen haben, ist im Einzelfall zu klären und bedarf der Beratung durch einen auf HIV spezialisierten Arzt.
Lag ein entsprechendes Risiko vor, dann macht ein HIV-Test aufgrund der verzögerten Antikörperbildung erst nach einiger Zeit Sinn. In der Regel wird ein HIV-Antikörpertest nach vier Wochen und nach drei Monaten durchgeführt. Nach diesem Zeitraum ist eine HIV-Infektion durch den stattgefundenen Risikokontakt mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen.
Ist es im schlimmsten Fall zu einer Ansteckung mit HIV gekommen, vermehrt sich das Virus rasch nach dem Eintritt in den Körper und erreicht aufgrund der fehlenden Immunantwort in den ersten Wochen nach der Infektion oft sehr hohe Werte. Daher ist das Risiko, weitere Partner anzustecken, bei einer frischen HIV-Infektion sehr hoch.

Zum Weiterlesen hier eine interessante Seite der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC, leider auf Englisch: http://www.cdc.gov/hiv/resources/qa/transmission.htm, sowie die Deutschen Leitlinien zur Postexpositionsprophylaxe:  http://www.daignet.de/site-content/hiv-therapie/leitlinien-1/Leitlinien%...

Ich freue mich wenn ich Ihnen weitergeholfen habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Katja Römer
Fachärztin für Allgemeinmedizin und Infektiologie
im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

> HIV INFEKTION DURCH ZUNGENKUSS