HIV TROTZ NEGATIVEM TESTERGEBNIS?

Schwerpunkt: HIV & Frauen, Schwangerschaft
11.12.2014

Ich habe 17 Tage nach einem potenziellen Risikokontakt eine HIV 1 PCR machen lassen. Nachweisgrenze 20 Viruskopien/ml. Das Ergebnis war negativ. Nach 40 Tagen habe ich noch einen Antikörper/Antigen Test der 4. Generation machen lassen. Das Ergebnis war ebenfalls negativ. Sowohl mein Hausarzt als auch mein Laborarzt meinten, dass die Tests sicher sind und ich mit dem Thema HIV abschließen könne. Wie sicher sehen Sie die Tests?

Dr. med. Katja Römer
Antwort des Experten Dr. med. Katja Römer

Sehr geehrter „david123“,

vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net.

Sie sprechen hier zwei verschiedene Testverfahren an, zum einen den Direktnachweis des Virus mittels PCR und zum anderen den kombinierten HIV-Antikörper/p24 Antigentest.

Die HIV-PCR ist in diesem Fall auf den Virustyp HIV-1 abgestimmt und hat eine Nachweisgrenze von 20 Kopien/ml, das heißt also, dass sie einen sicheren Nachweis für HIV-1 bietet, wenn über 20 HIV-1-Kopien/ml im Blut vorhanden sind. Viele Testverfahren geben übrigens aber auch darunter noch ein Signal, was dann vom Labor noch zusätzlich als Ergebnis angegeben wird.

Gerade kurz nach dem Infektionszeitpunkt ist die HI-Viruslast oft sehr hoch, da der Körper noch keine Antikörper gebildet hat.
Man geht also davon aus, dass etwa 14 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion genug Virusmaterial für einen Direktnachweis vorhanden ist, so dass in der Regel eine Infektion mit HIV-1 zu diesem Zeitpunkt mittels einer PCR sicher ausgeschlossen werden kann.

Eine HIV-Infektion wird also bei der PCR nur bei seltenen Ausnahmen übersehen:

  1. bei einer Infektion mit HIV-2, die hier in Deutschland sehr, sehr selten ist und
  2. bei Menschen, die nur sehr wenige Viren im Blut haben.

Dies sind aber absolute Sonderfälle.

Hinsichtlich des Antikörpertests der 4. Generation ist zu sagen, dass dieser Test einer der sichersten Tests in der gesamten Labordiagnostik ist, wenn er zum richtigen Zeitpunkt angewendet wird.  Dieser Test weist zum einen HIV-1 und HIV-2 Antikörper nach, aber auch ein bestimmtes Oberflächenmerkmal des Virus, das p24 Antigen, welches nur einige Wochen nach dem Infektionszeitpunkt nachweisbar ist und dann wieder verschwindet. Dies macht den Test in der frühen Phase nach einer Ansteckung  genauer, wenn noch keine Antikörper gegen HIV gebildet wurden. Die Antikörperbildung bei HIV kann allerdings – abhängig von der Person – in seltenen Fällen bis zu 12 Wochen dauern. Daher gilt eine HIV-Infektion in der Regel erst nach diesem Zeitraum als sicher ausgeschlossen.

In dem geschilderten Fall wurden beide Testverfahren kombiniert, was die Aussagekraft auf jeden Fall erhöht, wenngleich die Tests auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten durchgeführt wurden.

Die negative HIV-1-PCR 17 Tage nach einem Risikokontakt lässt also in der Regel den Schluss zu, dass keine Infektion mit HIV-1 vorliegt.

Vierzig Tage nach einem Risikokontakt, d.h. nach fast 6 Wochen, hat die überwiegende Anzahl der infizierten Menschen Antikörper gebildet, auch die mit einer geringen Viruslast und auch die mit einer HIV-2 Infektion (das sind ja die, die mit der PCR durch die Maschen gehen würden).  Zu diesem Zeitpunkt kann also mit einem Antikörpertest bei der überwiegenden Mehrheit eine HIV-Infektion ausgeschlossen werden. Um aber auch diejenigen zu erfassen, die spät Antikörper bilden, würde man, wie schon gesagt, einen weiteren Antikörpertest nach 12 Wochen empfehlen.

Sie sehen, auch wenn beide Testverfahren an sich sehr sicher sind, gibt es doch noch kleinere Überlegungen. Die durchgeführte Testkombination schließt eine HIV-1 Infektion aus. Wünscht man jedoch eine umfassende Aussage, um alle seltenen Eventualitäten (wie z.B. HIV-2, sehr niedrige Viruslast) auszuschließen, bleibt nur die Durchführung eines weiteren Antikörpertests 12 Wochen nach dem Risikokontakt.

Inwieweit die Art des Risikokontakts solch ein Vorgehen tatsächlich notwendig macht, können Sie ja noch einmal mit Ihrem Arzt besprechen.

Ich freue mich wenn ich Ihnen weitergeholfen habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Katja Römer
Fachärztin für Allgemeinmedizin und Infektiologie
im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

> HIV TROTZ NEGATIVEM TESTERGEBNIS?