HIV und Aids: Übertragungswege

HIV ist eine Virusinfektion und aufgrund dessen ansteckend. Ein Risiko besteht allerdings nur, wenn Körperflüssigkeiten wie Sperma, Scheidenflüssigkeit oder der Flüssigkeitsfilm auf der Schleimhaut des Enddarms mit Wunden oder Schleimhäuten in Berührung kommen. Auch ist eine Ansteckung durch Übertragung von Blut möglich.

HIV und Aids: Übertragungswege
Artikel teilen

Beim normalen täglichen Umgang miteinander besteht im Grunde kein Übertragungsrisiko. In Speichel, Tränen und Urin sind nur sehr wenige HI-Viren enthalten, und außerdem hat das Virus außerhalb des Körpers eine sehr kurze Überlebensdauer. Der gemeinsame Besuch eines Schwimmbades, Küssen, Umarmen, Benutzen des gleichen Geschirrs oder die gemeinsame Nutzung von Badezimmer oder Toilette sind demnach absolut unbedenklich.

Einer der häufigsten Übertragungswege ist der ungeschützte Geschlechtsverkehr. Sperma, Scheidenflüssigkeit und Menstruationsblut können sehr viele HI-Viren enthalten, und da die Schleimhäute im Enddarm und in der Scheide sehr empfindlich sind, können sie HIV leicht aufnehmen, ebenso die Innenseite der Vorhaut und die Harnröhre. Auch beim Oralverkehr besteht ein Übertragungsrisiko, allerdings ist dieses aufgrund der widerstandsfähigeren Mundschleimhaut geringer. Kondome sollten sowohl bei analem als auch vaginalem Geschlechtsverkehrs benutzt werden, um sich vor der Übertragung von HIV , aber auch anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen zu schützen (Safer Sex).

Die weiterführenden Links unten im Artikel bieten noch mehr Informationen zum Thema.


> > HIV und Aids: Übertragungswege