UNGESCHÜTZTER GESCHLECHTSVERKEHR MIT HIV INFIZIERTEN

Schwerpunkt: HIV & Frauen, Schwangerschaft
27.12.2014

Sehr geehrte Frau Römer, ich, weiblich, 23 Jahre alt und bin mir bewusst, was für eine Dummheit ich begangen habe. Mitte Juli 2014 hatte ich ungeschützten Gechlechtsverkehr mit jemandem, den ich schon kenne. Ich weiß nicht, mit wie vielen Partnern er zuvor geschlafen hat und ob er regelmäßig geschützt Geschlechtsverkehr hatte. Falls es was weiter bringt: Er ist beschnitten und ich hatte an dem Tag meine Regelblutung - nach dem Geschlechtsverkehr hatte ich eine Woche lang eine schlimme Blasenentzündung, die nach Einnahme von Antibiotika abklangen. Der Gechslechtsverkehr mit ihm war nur eine EINMALIGE Sache. Zuvor hatte ich mit meinem Ex immer geschützten Geschlechtsverkehr gehabt, bis es nur ein einziges Mal zu einem Kondomriss kam. (Ich bin mir so gut wie sicher, dass er HIV negativ ist, weil ich seine erste Sexualpartnerin war - und alles andere ist ausgeschlossen, d.h. er ist kein Blutspender, hatte kaum Krankenhausaufenthalte, nimmt keine Drogen und ging nicht in Bordelle). Ich schiebe schon seit Tagen Panik, kann kaum richtig durchschlafen, habe mich stunden- und tagelang durch Aufklärungsseiten und -foren gewühlt, habe recherchiert und mein Wissen ist so gut wie abfragewürdig für eine Klausur. Am Dienstag werde ich mich auf alle Geschlechtskrankheiten testen lassen und hoffe bis dahin auf ihren Segen! Vielen Dank im Voraus und herzlichst liebe - verzweifelte - Grüße!

Dr. med. Katja Römer
Antwort des Experten Dr. med. Katja Römer

Sehr geehrte „gracious“,

vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net.

Sie schildern einen einmaligen ungeschützen Kontakt mit einer Person zum Zeitpunkt Ihrer Regelblutung.

Sicherlich gibt es beim ungeschützen Sex mit Gelegenheitspartnern ein mehr oder minder großes Risiko für eine Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Erkrankung. In Betracht zu ziehen sind hier aufgrund der Häufigkeit in der Bevölkerung eher andere Erkrankungen als HIV, in erster Linie eine Ansteckung mit dem humanen Papillom Virus (HPV). Die Testung hierauf erfolgt mittels eines Abstrichs und ist nur dann Kassenleistung, wenn Zellveränderungen am Gebärmutterhals vorliegen. Ob eine Testung auf weitere Infektionen z.B. Chlamydien Sinn macht, besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt.

Die geschilderte Situation wäre in der Praxis noch nicht einmal ein Grund für die Empfehlung einer Tabletteneinnahme zum Schutz vor einer HIV-Infektion (Post-Expositionsprophylaxe), da die Wahrscheinlichkeit, dass das Gegenüber unentdeckt bzw. unbehandelt an HIV leidet, zu gering ist. Aufgrund der geschilderten Situation alleine besteht also kein Grund zur Testung auf HIV.

Die Blasenentzündung tritt übrigens häufig nach Geschlechtsverkehr auf und ist keine ungewöhnliche Erscheinung.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen weitergeholfen habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Katja Römer
Fachärztin für Allgemeinmedizin und Infektiologie
im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

> UNGESCHÜTZTER GESCHLECHTSVERKEHR MIT HIV INFIZIERTEN