UNGESCHÜTZTER SEX WENN BEIDE HIV POSITIV

Schwerpunkt: HIV & Männer, HIV Allgemein
15.06.2014

Hallo und guten Tag, bei meinem Partner und mir wurde diese Woche nach einem Test festgestellt, dass wir beide HIV positiv sind. Mir stellt sich nun die Frage, ob wir nun nur noch geschützten oder auch weiterhin ungeschützten Verkehr haben dürfen. Die Höhe der Viruslast und der Helferzellen wird gerade festgestellt. Daher wissen wir diese leider noch nicht. Ich habe gelesen, dass bei einer geringen Virenlast und guter Helferzellenzahl auch ungeschützer Verkehr als sicher bezeichnet werden kann. Ich (wir) würde(n) in unserer Partnerschaft gern weiter ungeschützen Verkehr haben. Macht es Sinn, sofort mit einer Therapie anzufangen? Reicht es, wenn erstmal nur einer mit der Therapie beginnt oder sollten wir beide sofort damit anfangen, auch wenn die Viruslast gering ist? Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen.

Dr. med. Tobias Glaunsinger
Antwort des Experten Dr. med. Tobias Glaunsinger

Sehr geehrte(r) Fragender,

vielen Dank für Ihre Anfrage über die Internetplattform www.my-micromacro.net.

Wenn beide Partner HIV-infiziert sind, kann es natürlich nicht mehr zu einer erstmaligen Übertragung einer HIV-Infektion kommen. Nicht ganz ausgeschlossen sind jedoch so genannte Superinfektionen. Hierbei handelt es sich um die erneute, also mindestens zweite Übertragung eines HI-Virus von einem Partner auf den anderen beziehungsweise die zweite Ansteckung eines Menschen mit einem anderen HI-Virus-Stamm. Solche Ereignisse treten sehr selten auf, sind jedoch immer wieder beschrieben. Bedeutsam wäre eine solche Superinfektion insbesondere in dem Fall, wenn bei dem das Virus auf den anderen übertragenden Partner eine resistentes Virus vorliegen würde. In diesem Fall könnte dann also im Rahmen einer Superinfektion ein Virus übertragen werden, welches nicht mehr so gut behandelbar ist wie das zuvor hoffentlich ohne Resistenzmutationen vorhandene Virus. Dies könnte im schlimmsten Fall mit einer Einschränkung der Therapieoptionen beim Virusempfänger einhergehen. Manchmal kann durch eine solche Superinfektion auch eine vormals guter bestehende Immunantwort mit niedriger Virusvermehrung und fehlender Notwendigkeit für eine HIV-Therapie zusammenbrechen. In diesem Fall könnte das Immunsystem Probleme haben, mit dem zweiten, durch eine Superinfektion erworbenen Virus gut klar zu kommen, während es mit dem ersten, bei der erstmaligen Infektion erworbenen Virus vielleicht noch gut klar kam. Konsequenz könnte dann ein früher notwendig werdender Therapiestart sein.

Unter dem Strich bestehen also geringe Restrisiken, wenn man beim Sex zwischen zwei HIV-positiven Partnern auf Safer Sex verzichten möchte. Für den Fall, dass sie sich innerhalb ihrer Partnerschaft gegenseitig angesteckt haben, dürfte dies von wenig Relevanz sein. In der Regel wird auch im Rahmen der ersten Diagnostik bei einem Schwerpunkt-Arzt ein Resistenztest durchgeführt. Wenn dieser bei beiden Partnern unauffällig ist, sehe ich die Restrisiken als sehr gering.

Bezüglich der Frage, ob ein Therapie-Start zur Verhinderung einer Virusübertragung sinnvoll ist, ginge es eher um die Situation, eine erstmalige Infektion des noch negativen Partners zu verhindern. Hier wissen wir, dass eine gute HIV-Therapie mit gut unterdrückter Viruslast sehr gut vor einer Virusübertragung schützen kann.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen weitergeholfen habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med Tobias Glaunsinger
Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologie
im Auftrag der Janssen-Cilag GmbH

> UNGESCHÜTZTER SEX WENN BEIDE HIV POSITIV